Findet den zu euch passenden Camper oder Wohnmobil für eure Reisen durch Australien oder Neuseeland!

Das richtige Fahrzeug finden: nichts leichter als das!

Mit den folgenden Informationen lässt sich leicht feststellen, welches Wohnmobil oder welcher Camper für euren Wohnmobilurlaub in Australien und Neuseeland passt. Der direkte Vergleich der einzelnen Fahrzeugtypen führt euch die entscheidenden Argumente vor Augen.

Sleepervan (Flachdach) vs. Hochdach Camper

Für uns ist der Gewinner dieses Duells ganz klar der Hitop Camper. Denn für das Hochdach spricht einiges:


Mehr Platz nach oben kann einen großen Einfluss darauf haben, wie viel Zeit man im Camper verbringt. Wenn Du im Stehen einen Mister-Burns-Rücken machen musst, wirst Du dich im Camper weniger wohl fühlen, als wenn du bequem aufrecht reinpasst. Außer Du bist Mister Burns. Im Hitop Camper kannst Du schmerzfrei auch mal einen Regentag verbringen. Im Sleepervan nicht, bzw. nur gekrümmt. 1:0.

Kochen im Camper kann richtig Spaß machen. Allerdings gewinnt auch hier ganz klar der Hitop Camper. Denn die Küche ist deutlich besser ausgestattet, als beim Sleepervan. Dieser hat meist nur eine einzige Kochplatte, die ausschließlich bei geöffneter Heckklappe zu erreichen ist. Das bedeutet, dass man beim Sleepervan auch mal bei Regen hinterm Auto steht und versucht, die Soße aufzuwärmen, während die bereits abgegossenen Nudeln schon wieder kalt sind. Und während du noch draußen stehst, haben es sich die Sandflies bereits in deinem Camper bequem gemacht und freuen sich ihrerseits auf ein reichhaltiges Abendessen.
Im Hitop Camper dagegen bist Du bequem im Fahrzeuginneren, während Nudeln und Soße gleichzeitig brutzeln. Der Regen trommelt gemütlich aufs Dach und die Sandflies drücken sich an der Scheibe die Nasen platt. You choose. 2:0

Stauraum ist eine feine Sache. Leider fehlt er im Sleepervan deutlich. Das bedeutet, dass sich deine Kleidung gerne zusammen mit dem Bodyboard, dem nassen Handtuch und der Zahnbürste auf dem Bett tummelt und Du morgens einige Zeit suchen musst, bis Du zwei ähnliche Socken gefunden hast. Und wenn Du schlafen willst, musst Du erst alles auf die Vordersitze werfen. Und das täglich. Ganz ehrlich: Das nervt auf lange Sicht. Der Hitop Camper punktet auch hier mit deutlich mehr Platz. 3:0

Und dann noch das Wichtigste, wenn Du in Neuseeland unterwegs bist: Sleepervans sind nicht Self-Contained. Falls Du nicht weißt, was das bedeutet, schau mal hier vorbei. Hitop Camper gibt es in beiden Ausführungen. 4:0.

Für einen Sleepervan spricht eigentlich nur eines: der zunächst günstige Preis. Doch man spart oft  weniger, als man denkt. Denn durch den relativ geringen Komfort gerät man unterwegs gern in Versuchung, doch lieber Essen zu gehen oder sich die Zeit außerhalb des Campers zu vertreiben, was meist mit höheren Ausgaben verbunden ist. Diese kommen allerdings in kleinen Häppchen und sind so für manche besser zu finanzieren. Durch die Campingplätze kommen beim Sleepervan zusätzliche Kosten hinzu, die oft die Mehrkosten für ein Fahrzeug, das Self-Contained ist, übersteigen. 4:1.



Unser Fazit: Für kürzere Reisen und ordentliche, gut organisierte Reisende mit eher wenig Gepäck kann besonders im Sommer ein Sleepervan ein nettes zu Hause sein, dass gerade bei finanziellen Engpässen vor Reisebeginn das Budget schont. Wer jedoch längere Zeit unterwegs ist, sich viel an der regnerischen und bei Sandflies  beliebten Westcoast Neuseelands aufhalten möchte und es gerne auch mal etwas bequemer und gemütlicher hat, sollte sich ganz klar für einen Hitop Camper entscheiden. Gerade auf längere Sicht wird sich das auch finanziell als beste Lösung erweisen.

Die Vorteile des Hitop Camper auf einen Blick:

  • Bequeme Stehhöhe
  • Praktische, gut ausgestattete Küche
  • Mehr Stauraum
  • Self-Contained

Hochdach Camper vs. 2 Bett Wohnmobil

Was für ein knappes Duell! Um sich ein Bild der Kontrahenten machen zu können: Der Hochdachcamper ist ein Fahrzeug in der Größenordnung eines VW-Busses mit Hochdach, während wir uns das 2 Bett Wohnmobil wie einen Mercedes Sprinter vorstellen können. Und – der Name lässt es vermuten – im 2 Bett Wohnmobil gibt es? Richtig! Dusche und WC.


Platz- auch bei diesen beiden ein Thema. Der Punkt geht hier ganz klar an das 2 Bett Wohnmobil, denn er ist offensichtlich größer. Für den Alltag im Camper bedeutet das: Mehr Stauraum, weniger plattgetretene Zehen, weniger Höhlenkoller an Regentagen. Eine klare Entscheidung. 0:1.

Eine Dusche im Camper. Zunächst erst mal eine gute Idee. Doch rechtfertigt der Luxus des fahrbaren Badezimmers die Mehrkosten? Wir denken: Nein! Denn wer in Australien oder Neuseeland unterwegs ist, stellt schnell fest, dass sich an Stränden eine öffentliche Dusche an die nächste reiht. Es handelt sich um Sanitäranlagen, die für Surfer eingerichtet wurden. Hier gibt es alles, was man braucht. Aber auch nicht mehr. Die Duschen sind meist kalt und in den Toiletten ist nicht immer Papier, aber wer darauf vorbereitet ist, kommt gut zurecht. Und ist man mal irgendwo, wo keine Dusche zu finden ist, kann man bei Campingplätzen oder Hostels fragen. Oft ist es möglich, gegen einen kleinen Betrag von 3-5 NZD die Duschen zu nutzen. Wenn du also kein kompromissloser Warmduscher bist, kannst du getrost auf die Dusche im Camper verzichten. Daher gibt es hierfür keinen Punkt.

Übrigens: Camper mit Dusche und WC gelten nicht automatisch als Self-Contained! Tatsächlich sind sie sogar oft nicht zertifiziert.

Treibstoff ist teuer. In Neuseeland ist tanken zwar weniger traumatisch, als in Deutschland, dennoch ist Sprit ein großer Kostenfaktor für jeden Wohnmobilreisenden. Auf den ersten Blick erstaunlich: das größere Fahrzeug, also der 2 Bett Wohnmobil gewinnt hier. Das liegt daran, dass die großen Camper mit Diesel gefüttert werden, während die Hochdachcamper Benzin bevorzugen. Ist in Deutschland schon ein gewisser Unterschied zwischen Diesel und Benzin zu erkennen, in Neuseeland ist er gravierend. Denn es gibt hier die Regelung, dass beim Benzin die Treibstoffsteuer direkt an der Tankstelle pro Liter einbehalten wird, während Diesel hier steuerfrei verkauft wird und der Fahrzeughalter die Dieselsteuer pro Kilometer im Vorfeld bezahlt. Als Mieter bedeutet das: Beim Benziner zahlst du die Steuer, beim Diesel dein Vermieter. Aber Achtung: Dies gilt nur wenn ihr die All Inclusive Variante wählt. In der Standardmiete bezahlt ihr die Dieselsteuer selbst… 2:0.

Größer ist nicht immer besser. Zwar freut sich der durchschnittliche Wohnmobilreisende über mehr Platz, leider bedeutet das aber auch: Große Außenmaße. Wenn du schon mit deinem Golf ungern seitwärts oder rückwärts in engere Parklücken manövrierst, so wird dich das 2 Bett Wohnmobil vor ganz neue Herausforderungen stellen. In größeren Städten ist es in diesem Punkt auf der anderen Seite der Erde nicht anders als in Stuttgart, München oder Hamburg: Parkplätze sind selten dort, wo man gerade sein Fahrzeug abstellen möchte. Und wenn dann jemand zufällig seinen Smart vom Straßenrand entfernt, gerätst du in die Verlegenheit, dein Fahrzeug gekonnt in die entstandene Lücke zu zwängen. Dass hier jeder Zentimeter zählt, ist klar. Daher geht der Punkt für besseres Handling im Straßenverkehr ganz eindeutig an den Hochdachcamper. 2:1.

Der Preis deines Wohnmobilurlaubs in Australien oder Neuseeland entscheidet sich bekanntlich nicht nur über den Treibstoff. Daher sei an dieser Stelle erwähnt, dass der Hochdachcamper in diesem Punkt der ungekrönte König ist. Er ist im Grundpreis viel günstiger, als das 2 Bett Wohnmobil. 2:2.



Unser Fazit: Ob du mit einem Hochdachcamper oder mit einem 2 Bett Wohnmobil besser beraten bist, liegt an dir und deiner Reiseplanung. Je mehr Kilometer du zurücklegst, desto wichtiger wird das Argument mit dem Diesel. Bei kürzeren Reisen ist der geringe Grundpreis des Hitop entscheidend. Wenn du parken kannst wie dieser Golffahrer, dann solltest du dem 2 Bett Wohnmobil gewachsen sein. Ansonsten liegt der der Hochdachcamper vielleicht mehr. Und du weißt selbst am besten, ob du ein echter Warmduscher bist.


Die Argumente zusammengefasst:


Für das 2 Bett Wohnmobil:

  • Mehr Platz
  • Diesel

 

Für den Hochdachcamper spricht


  • Geringer Grundpreis
  • Besseres Handling
  • Öfter Self-Contained

2 Bett Wohnmobil vs. 4 Bett Wohnmobil (für 2 Personen)

Ein Duell für Reisefreunde, die den Cent nicht umdrehen müssen und gerne mehr Geld in mehr Lebensqualität investieren.


Wenn man lange Zeit zu zweit reisen geht, geht man sich irgendwann auch mal auf die Nerven. Dieser Zeitpunkt lässt sich herauszögern, wenn man bereit ist, in ein Fahrzeug zu investieren, das eigentlich für vier Personen konzipiert wurde. Ein 4 Bett Wohnmobil bietet zwei Personen jede Menge Platz. Das bedeutet, man kann sich auch mal aus dem Weg gehen und hat beinahe ein Gefühl von Privatsphäre. 0:1

Betten machen ist eine wenig geliebte Übung. Im 2 Bett Wohnmobil muss man jeden Tag nicht nur das Kissen glattziehen und einmal die Decke schütteln. Morgens baut man das Bett ab. Und abends, wenn man müde von den Abenteuern des Tages ins Heim auf Rädern zurückkehrt und schnell die Füße hochlegen möchte, stellt man fest: Da ist nichts zum Füße hochlegen. Also musst du erst mal etwas räumen, bevor du deine müden Glieder ausstrecken kannst. Im 4 Bett Wohnmobil fällt all dieses Geräume weg. Oben sind die Betten, unten wird gewohnt, gekocht, gesessen. Der eine möchte schlafen, der andere möchte noch am Tisch sitzen? Im 4 Bett kein Problem. Auch Besuch aus kleineren Fahrzeugen kann an Regentagen zum Kochen und Karten spielen eingeladen werden. Kurz: Mit dem 4 Bett Wohnmobil seid ihr die Könige auf dem Parkplatz. 0:2

All der Luxus hat natürlich seinen Preis. Und das ist der große Nachteil am 4 Bett Wohnmobil. Denn ihr lebt nicht nur den monarchischen Standard, ihr zahlt ihn auch. Wenn das Reisebudget nicht besonders knapp ist und eventuell nach oben einen gewissen Spielraum bietet, ist dieser Punkt nicht so gravierend. Alle anderen – und dazu zählen die meisten Reisenden, mit denen wir bisher gesprochen haben -  werden spätestens beim Vergleich der Angebote feststellen, dass der preisliche Unterschied zu einer eindeutigen Tendenz Richtung  2 Bett Wohnmobil führt. 1:2



Fazit: Wer es sich leisten kann, kann mit einem größeren Wohnmobil einige kritische Situationen des Camperlebens entschärfen. Allerdings kann man für das im 2 Bett Wohnmobil gesparte Geld einige Blumen, Pralinen und Candle Light Dinners bekommen, mit denen sich der Streit ums ungemachte Bett und die Socken auf dem Esstisch ebenfalls gut und vermutlich abwechslungsreicher beilegen lässt. 

4 Bett Hitop vs. 4 Bett Wohnmobil (für 3-4 Personen)

Wenn ihr mit mehr als zwei Personen reisen geht, muss natürlich ein entsprechendes Fahrzeug her. Die kleinen und ganz günstigen Varianten fallen dann weg – dafür teilt ihr die Kosten auch durch vier. Für Familien ist das natürlich ein schwacher Trost.

Um es kurz zu machen: wenn du lange schuften musstest, um dir diese Reise leisten zu können, wirst du zwangsläufig den 4 Bett Hitop Camper nehmen, wenn du die Preisdifferenz zum 4 Bett Wohnmobil gesehen hast. Preislich ist der Hitop unschlagbar. 1:0.

Pro Forma seien die anderen Punkte, in denen klar das 4 Bett Wohnmobil gewinnt, hier noch aufgeführt.

Platz oder kein Platz – der eine hat’s, der andere nicht. Wo es sich zu zweit im Hitop noch sehr bequem leben lässt, wird es im nur unwesentlich größeren 4 Bett Hitop schon ziemlich eng, wenn man ihn tatsächlich mit vier Personen bewohnt. Das 4 Bett Wohnmobil ist da deutlich großzügiger. 1:1.

Dusche und WC sind kein absolutes Muss, wenn man Campingurlaub in Australien und Neuseeland macht. Wie schon oben (Anker) erwähnt, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, an eine kostenlose oder zumindest kostengünstige Dusche zu kommen. Kurz gesagt, man müsste schon sehr viel duschen, um den Mehrpreis des 4 Bett Wohnmobils zu rechtfertigen. Da es sich bei potentiellen Mietern eines 4-Bett-Wohnmobils jedoch oft um Familien handelt, möchten wir hier für die Nasszelle im Fahrzeug einen Punkt vergeben. Denn wenn die Kleinen mal müssen,kann es oft nicht lange warten. Und eine kalte Dusche nach einem Bad im kalten Meer ist für Kleinkinder auch nicht das Wahre. Also, der reiselustigen Familien wegen 1:2.

Ein weiterer Punkt, der im Grunde nur Familien betrifft: Im 4 Bett Wohnmobil gibt es das Bett im Alkoven, das jederzeit zugänglich und nutzbar ist, ohne den Wohnkomfort unten zu beeinträchtigen. Das ist optimal für Familien, deren Kinder mittags ein Schläfchen halten sollen. Ohne irgendwelchen Aufwand können die Kinder hingelegt werden, während die Eltern unten kochen, Karten spielen oder Topflappen häkeln. 1:3.

Etwas gibt es bei Wohnmobilen dieser Größe noch zu beachten: Bei einigen 4-Bett Wohnmobilen befinden sich die zwei hinteren Sitze ganz hinten im Wohnmobil. Hier ist es extrem schauklig und zu Reiseübelkeit neigende Personen sollten mit ihren Mitafahrern tauschen oder eine Tüte griffbereit haben. Für Kinder – besonders Kleinkinder – sind diese Plätze nicht geeignet! Familien sollten sich also bei der Wahl des Wohnmobils bezüglich der Sitzanordnung beraten lassen. Es lassen sich hier nicht pauschal Punkte vergeben, da es auf das Innenleben des Wohnmobils ankommt. Allerdings sind die Hitop Camper aufgrund ihres geringeren Gewichts und weniger Länger hier weniger schmerzhaft, wenn die Sitze im hinteren Bereich liegen.



Fazit: Wer in die Verlegenheit kommt, sich tatsächlich zwischen diesen beiden Fahrzeugen entscheiden zu können, weil der Geldbeutel es erlaubt, sollte dies zugunsten des 4 Bett Wohnmobil tun. Besonders für Familien bietet das Wohnmobil deutlich mehr Komfort, man sollte aber unbedingt ein Wohnmobil wählen, bei dem die Sitze der Kinder weit vorne liegen. Ist man mit 4 Erwachsenen unterwegs, sind Mittagsschläfchen und warme Dusche nicht so relevant und der 4 Bett Hitop ist eine praktikable Lösung. Allerdings verteilen sich hier die Kosten dann im Idealfall auf vier separate Geldbeutel, sodass die Mehrkosten eines 4 Bett Wohnmobil finanzierbar sind.
Und auch wenn er punktemäßig hier nicht so gut abschneidet: Im 4 Bett Hitop lässt es sich ebenfalls prima leben, also Kopf hoch, wenn das Budget knapp ist!

4 Bett Wohnmobil vs. 6 Bett Wohnmobil (für 4 Personen)

Der Kampf der Giganten. Mehr Platz auf Rädern geht fast nicht. Nur wenige werden sich mit der Frage konfrontiert sehen, ob sich zu viert ein 6 Bett Wohnmobil lohnt, oder ob man im 4 Bett Wohnmobil ausreichend Platz findet. Doch für die wenigen sei diese Frage trotzdem behandelt.

Es ist eigentlich auch ganz einfach. Unserer Meinung nach lohnt es sich im Allgemeinen nicht, auf ein 6 Bett Wohnmobil zu setzen, wenn man die Betten nicht braucht.  Denn 4 und 6 Bett Wohnmobile sind meist auf gleichen Fahrgestellen unterwegs und nur etwas anders ausgebaut. Das heißt, man gewinnt keinen zusätzlichen Platz im 6 Bett Wohnmobil, sondern verliert gegebenenfalls Stauraum bzw. Wohnraum dort, wo die zusätzlichen Betten eingebaut sind. Eine Ausnahme gibt es. Ein paar wenige 6 Bett Wohnmobile sind für vierköpfige Familien interessant, weil in diesen Modellen die Kinder direkt hinter den Eltern sitzen können, was bei längeren Etappe ziemlich wertvoll sein kann. In allen anderen Fällen ist der 4 Bett Wohnmobil genauso gut.

 

Ihr wisst immer noch nicht, was ihr wollt oder habt noch Fragen? Dann ruft uns an! Vieles lässt sich im persönlichen Gespräch schnell klären. Und wir freuen uns über euren Anruf! (Übrigens rufen wir gerne zurück, sodass euch keine Kosten entstehen).